Auch, wenn die Stadt Singen mit den beiden Büchereien in der Marktpassage über ein zentrales, attraktives Medienangebot verfügt, sollen die Bewohner der Stadtteile die Möglichkeit haben, zumindest einen Teil ihrer Bedürfnisse an Lesestoff vor Ort zu decken. Bei der Eingemeindung der Stadtteile wurden die bestehenden Büchereien deshalb weitergeführt und, wo noch nicht vorhanden, neue gegründet. Allerdings werden sie seither zentral von der Stadtbücherei Singen mit neuen Medien versorgt. Sicher gibt es noch manche junge Mutter, die nichts von dieser kostenlosen Einrichtung weiß, aber künftig dankbar sein wird, nicht wegen jedem Bilderbuch nach Singen fahren zu müssen.

Die jüngste der Stadtteilbüchereien ist die Zweigstelle in Beuren. Sie wurde am 1. Januar 1974 mit einem Anfangsbestand von 269 Büchern in einem Raum des Beurener Rathauses eröffnet. Vor Ort betreut wurde sie die ersten zwei Jahre von Joseph Knobelspiess, nach dessen Tod übernahm seine Frau Sophie die Betreuung. Nach der Sparkassenerweiterung im Jahre 1985 konnte die Bücherei einen größeren und freundlicheren Raum im ersten Obergeschoss des Rathauses beziehen. Im Jahre 2000 übernahm Heidi Gramlich die Leitung. Nach Schließung der Sparkassenzweigstelle im Rathaus Anfang 2003 wurde die Bücherei in den freigewordenen Raum im Erdgeschoss umquartiert werden. Durch kontinuierlichen Ausbau ist der Bestand bis heute auf über 3000 Bücher angewachsen.

Auch Hörspielcassetten sind im Angebot. Neben schönen Bilderbüchern und spannenden Geschichten für größere und kleinere Kinder findet man hier auch eine Auswahl an Romanen und populären Sachbüchern, der Bedarf an spezieller Sachliteratur wird dagegen von der Stadtbücherei Singen gedeckt. Die Zweigstelle ist montags von 15.30 – 17.30 Uhr geöffnet.

Kontakt

Stadtteilbücherei Beuren an der Aach
Zweigstellenleiterin Heidi Gramlich
Buronstr. 7 (im Rathaus)
Öffnungszeiten: Montag 15.30 – 17.30 Uhr